Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tag der Pflegenden

Am 12. Mai ist internationaler Tag der Pflegenden. Er erinnert an die Pionierin dermodernen Gesundheits- und Krankenpflege, Florence Nightingale. Zum Aktionstag erklärt Ralf Plötner, Sprecher für Gesundheitspolitik und Pflege der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag:

 

„Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie bei der Pflege zu Hause sind die tragenden Säulen unserer Gesundheitsversorgung. Dafür verdienen sie Anerkennung, Dank und Respekt – jeden Tag. Nicht nur Beschäftige in den Krankenhäusern, Heimen und der mobilen Pflege leisten täglich Herausragendes, sondern auch die pflegenden Angehörigen, welche sich liebevoll um ihre Nächsten kümmern.“

Durch die anhaltende Pandemie und die noch deutlich sichtbarer gewordenen Probleme besteht noch dringenderer Handlungsbedarf.

„Die CDU geführte Bundesregierung und vor allem das CDU geführte Gesundheitsministerium mit Minister Jens Spahn muss endlich handeln. Die CDU hatte 16 Jahre Zeit!“

Plötner fordert eine bedarfsgerechte Finanzierung der Krankenhäuser. „Die Finanzierung nach dem Fallpauschalen-System führt dazu, dass Diagnosen, die dem Krankenhaus viel Geld einbringen, öfters gestellt werden und ‚teure‘ Stationen wie Geburtsstationen geschlossen werden. Das ist nicht hinnehmbar. Es braucht einen Systemwechsel im Krankenhaus: Gemeinwohl vor Profit.“

„Bereits vor der zusätzlichen Belastung des Gesundheitssystems durch das Corona-Virus gab es auch in der Pflege einigen Handlungsbedarf. Es muss jetzt Mehrheiten für Verbesserungen in der Bezahlung und bei den Arbeitsbedingungen geben und gemeinsam daran gearbeitet werden, dass wieder mehr Menschen sich für Pflegeberufe begeistern können“, so Plötner zu der Situation der Beschäftigten. 

„In dieser Zeit wird deutlich, wie wichtig eine wohnortnahe medizinische Versorgung ist, da in einer Krise regional gehandelt werden muss. Regionale Versorgung hat nicht nur Vorteile für die, die Pflege und medizinische Versorgung in Anspruch nehmen müssen, sondern auch für die, die diese gesellschaftsrelevante Arbeit leisten“, erklärt Plötner abschließend.